Tag-Archiv: Nachtbus

Nebel

Schon als ich das Haus verlies, war er wahrnehmbar: der Nebel. Aber man konnte noch weit blicken. Auf dem Heimweg dann sah ich vielleicht noch hundert Meter, danach war alles in Grau gehüllt. Eine Strähne fällt mir ins Gesicht, ich streiche die Strähne zurück und mir durch mein Haar. Es ist naß. Ich erinnere mich. […]

vollständig lesen 0 Kommentare

An der Haltestelle

Nein, ich bin nicht mit dem Nachtbus gefahren. Vom StuK aus ist es schließlich ein angenehmer Spaziergang. Beim Quiz belegen wir den vierten Platz, danach noch etwas Stadt, Name, Land. Kurz vor der Kurt-Eisner-Straße, an der Haltestelle K.-Eisner-/A.-Hoffman-Str. sehe ich Plüschtiere. Nein, die zwei Bier waren nicht zu viel. Tweet

vollständig lesen 0 Kommentare

Nachtbus oder zu Fuß?

Ein Fußmarsch hat gegenüber der Fahrt mit dem Nightliner einen Vorteil: Man kann Umwege machen. Im Nachtbus geht das nicht. Da steigt man ein, fährt den immer gleichen Weg bis zur Zielhaltestelle, steigt dort aus und überquert noch die Straße, dann ist man zu Hause. Der Fußgänger aber kann einfach mal spontan abbiegen und einen […]

vollständig lesen 0 Kommentare

Nachtbus oder zu Fuß?

Heute ist kein schönes Wetter. Nein, das stimmt so nicht. Eigentlich ist heute schönes Wetter. Der Regen hat aufgehört, aber das vom Laub herabfallende Naß simuliert ihn akustisch sehr gut. Die Nacht spiegelt sich in den Pfützen und deren Lichter leuchten auf den Gehwegplatten bunt. Die nassen Blätter glänzen matt in der Straßenbeleuchtung und die […]

vollständig lesen 0 Kommentare

Nach Süden, nach Süden

Es ist 1.10 Uhr, ich stehe am Augustusplatz, jeden Augenblick müßte mein Nachtbus kommen. Ich krame nach meinem Studentenausweis und bemerke, daß er wohl in dem Hemd stecken muß, was über meinem Sessel hängt. Dann wird halt gelaufen, es ist ja auch schönes Wetter. Es ist wirklich schönes Wetter, die Temperatur ist sehr angenehm, es […]

vollständig lesen 0 Kommentare

Nachtbus oder zu Fuß?

Mit dem ersten Nachtbus heimzufahren, ist irgendwie eigenwillig. Es ist irgendwie alles anders, so ungewohnt, vor allem so ungewohnte Gesichter. Für gewöhnlich fahre ich mit dem zweiten oder dritten Nachtbus, zwar nicht Tag für Tag, doch aber Woche für Woche und das fast täglich. Oder aber ich laufe. Ich bin schließlich auch ein leidenschaftlicher Fußgänger […]

vollständig lesen 0 Kommentare