Sommernacht

Beim Durchforsten alter Schriften stieß ich auf folgenden lyrischen Erguß. Ich bitte um zahlreiche Interpretationen.

Sommernacht

Blauer Planet mit den blöden Erbrechen, umarme mich, Erde!
Tanzende Träume sind rot, spinnen vor singender Wut.
Sieh doch! Reite von dannen! Es spiegeln sich Schatten im Nebel.
Hinterster Mythos erwacht grobsinnlich grell im Azur.

Albion sieht von der Leitwarte einen puristischen Lindwurm.
Luna verträgt nicht den Trunk, Satyr zerschneidet das Brot.
Lieblich gewittert der Nachthimmel. Irgendein Gott auf der Lichtung
streichelt den Boden. Spontan leuchtet erzitternd das Moos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.